Informationsabend

Unser nächster Informationsabend.

  • "Laser oder Linsen"
    Dienstag, 28. November um 19 Uhr
    (mit kostenfreiem Kurzcheck)
  • Bitte Voranmeldung unter
    Tel: 0331-6007711
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Keratokonus

Was ist ein Keratokonus?

Der Begriff Keratokonus setzt sich zusammen aus keratos für "Horn" und konus für "kegelförmig" (griechisch). Unter Keratokonus versteht man die Vorwölbung der Hornhaut und die daraus resultierende Ausdünnung der Hornhaut.

Erste Symptome stellen sich vorwiegend mit der Pubertät oder im jungen Erwachsenenalter ein. Die Patienten bemerken zumeist eine zunehmende Sehverschlechterung und Sehschwankungen (verschwommenes oder verzerrtes Sehen) bzw. erhöhte Lichtempfindlichkeit, Blendung und das Wahrnehmen von Lichtringen um eine Lichtquelle. Es fällt eine fortschreitende Kurzsichtigkeit mit deutlicher Zunahme der Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) auf.

Die Prognose ist sehr variabel. Eine Heilung ist nach heutigem Stand der Wissenschaft nicht möglich. Während das Fortschreiten der Erkrankung in seltenen Fällen spontan zum Stillstand kommt (stabile Form), verschlechtern sich bei manchen Betroffenen das Sehvermögen und der klinische Befund rapide (progressive Form). Der Keratokonus tritt in der Normalbevölkerung mit einer Häufigkeit von 1:2000 auf, dass heißt Einer von 2000 Personen ist betroffen. Die Ursachen des Keratokonus sind heutzutage nicht bekannt. Es wird eine genetische, d. h. erbliche Ursache vermutet, da die Erkrankung in den meisten Fällen familiär gehäuft vorkommt.

Der stabile Keratokonus kann bis zu einem gewissen Grad auch mit einer Brille ausgeglichen werden. Die Sehleistung kann aber durch die Anpassung formstabiler Kontaktlinsen angehoben werden. Die progressive Form kann bis zu einer bestimmen Phase ebenfalls mit einer formstabilen Kontaktlinse korrigiert werden. Nimmt die Vorwölbung der Hornhaut (Konus) immer weiter zu, können auch Kontaktlinsen nicht mehr getragen werden, da sie durch den starken Konus immer wieder herausfallen oder nicht vertragen werden. Einzige Therapieoption in diesem Falle war früher die Transplantation einer Spenderhornhaut. Dieser Eingriff ist jedoch eine Organverpflanzung, die neben den Risiken und Komplikationen auch einen langen Heilungsprozess nach sich zieht und eine zufrieden stellende Sehleistung häufig erst nach 2 Jahren erreicht werden kann.

Die Diagnose wird bei der Untersuchung der Augen unter mikroskopischer Vergrößerung gestellt. Der Spezialist kann hier die typischen Anzeichen (kegelförmige Vorwölbung der Hornhaut, Verdünnung der Hornhaut, Fältchen in der Hornhaut, Trübung) sehen. Zur Erkennung im frühen Stadium, sowie zur Sicherung der Diagnose und der Verlaufskontrolle werden zahlreiche Untersuchungen/ Messungen vorgenommen.

Intacs - intracorneale Ringsegmente


Die Intacs wurden ursprünglich für die refraktive Korrkektur von Myopien von ca. -1 bis -4 Dioptrien verwendet. Aufgrund der dadurch entstandenen Veränderung der Form der Hornhaut kam es zur Vermehrung von Abbildungsfehlern und zur Entstehung von nicht gewollten Hornhautverkrümmungen u. a. Komplikationen.

Heute werden die Segmente vorwiegend zur Stabilisierung der Hornhaut bei Keratokonus implantiert. Wir bevorzugen die operative Präparation des Ring-Tunnels mit dem IntraLase-Femtosekundenlaser.

Warum zu uns?

Qualität

Qualität

Was bieten wir Ihnen? ... Qualität! Moderns...

Weiter ...
Partner

Partner

im Sport Bereits seit 2002 bietet die Klinik ...

Weiter ...
Forschung

Forschung

für besseres Sehen Wer innovativ forscht, h...

Weiter ...
LASIK-PLUS

LASIK-PLUS

LASIK-PLUS, was ist das? mehr Diagnostik  ...

Weiter ...
LASICAT

LASICAT

LASICAT - Femtokatarakt Die neue Operationsmeth...

Weiter ...
Service

Service

am Holländischen Viertel   Parken:Es stehen ...

Weiter ...

Kontakt

Potsdamer Augenklinik
im Graefe-Haus GmbH
Hans-Thoma-Str. 11
14467 Potsdam
Tel: 0331-6007711
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Über uns

In den letzten 20 Jahren ist es uns gelungen, ein modernes Zentrum für Augenheilkunde aufzubauen.

Als Teil der Potsdamer Augenklinik im Graefe-Haus bietet Ihnen das Augen-Laser-Zentrum Behandlungen nach neuester Methodik und höchstem Entwicklungsstand.  Im Albrecht-von-Graefe-Haus ermöglichen wir Ihnen eine umfassende Betreuung und Behandlung von der Basisdiagnostik bis hin zum hochspezialisierten operativen Eingriff.

Unsere Patienten dürfen sicher sein, dass sie eine optimale Diagnostik und die bestmögliche Versorgung für ihre Augen erhalten werden.

 

kaniko web © Augenklinik Potsdam |